19/11/2013

White Paper zur Bauproduktenverordnung (BauPVo)

Ihre Auswirkungen auf die Verwendung von Kabeln und Leitungen in Gebäuden – bald auch in der Schweiz anzuwenden

Seit dem 24. April 2011 gilt die neue europäische Bauproduktenverordnung (BauPVo, englisch: Construction Product Regulation, CPR) Nr. 305/2011, nach der das Brandverhalten von Kabeln und Leitungen beurteilt werden kann. Der Schweizer Bundesrat hat bereits am 21. September 2012 das Vernehmlassungsverfahren zur Totalrevision des Bauprodukterechts des Bundes (Bauproduktegesetz und Bauprodukteverordnung) eröffnet.

Derzeit wird das Bauprodukterecht neu an die europäische Bauprodukteverordnung angepasst. Dies ist notwendig, da durch die Ablösung der Bauproduktenrichtlinie durch die BauPVo das bilaterale Abkommen zum Import und (vor allem) zum Export von Bauprodukten und Dienstleistungen nicht mehr gegeben ist und eine Nichtanpassung zu Handelshemmnissen führen würde.

Doch die Hersteller konnten noch keine verbindlichen Aussagen über die Klassifizierung ihrer Kabel treffen. Die neu vorgeschriebenen Leistungserklärungen waren zum Stichtag 1. Juli 2013 nicht realisierbar. Der Grund dafür ist, dass die entsprechenden EN-Standards noch nicht gültig sind.

Über den aktuellen Stand der Dinge, die voraussichtlichen Termine und was in Zukunft zu erwarten sein wird, informieren wir Sie in unserem neuen White Paper.