06.03.2013

Ein neues Rechenzentrum für das EBS

Elektrizitätswerk erhält schlüsselfertiges Datacenter aus einer Hand

Zwischen Mitte April und Ende Juni 2012 errichtete die Elektrizitätswerk des Bezirks Schwyz AG in Ibach ein neues Rechenzentrum (RZ). Dätwyler konnte dafür ein massgeschneidertes Konzept vorlegen, das den sicheren Betrieb gewährleistet und den Ansprüchen des EBS in jeder Hinsicht gerecht wurde.

Die Kernpunkte des RZ-Konzepts, das Dätwyler zusammen mit dem EBS und Fachplanern entwickelte, sind eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit, eine moderne Sicherheitstechnik und eine energieeffiziente, nachhaltige Lösung mit dem bestmöglichen Kosten-Nutzenverhältnis. Die Installation, für die Dätwyler als Totalunternehmer zugleich die Bauleitung übernahm, setzt auf einen redundanten Betrieb. Zudem lassen sich die installierten Systeme modular an die wachsenden, sich laufend ändernden Gegebenheiten anpassen.

Das RZ in Ibach beherbergt alle IT-Anlagen des EBS-Neubaus und übernimmt die Hauptaufgaben innerhalb der IT-Dienste. Es ist heute über redundante Glasfaserleitungen an das WAN des EBS angeschlossen – somit auch an das bestehende RZ in Schwyz. Dieses wurde im Herbst zu einem Backup- und Ausfallstandort umgebaut.

Die IT-Geräte sind in acht Server- und vier Netzwerk-Racks untergebracht, die Dätwyler mit einer energieeffizienten Kaltgangeinhausung umschloss. Die Installation ist für eine redundante elektrische und eine redundante Kühlleistung von je 20 Kilowatt ausgelegt und lässt sich modular bis zu je 40 kW ausbauen. Da kein Doppelboden errichtet werden konnte, wird die Kühlleistung von schmalen InRow-Kühlern zwischen den Serverracks erbracht, die wiederum über redundant ausgelegte Kompressoren und ein Kaltwassernetz gespeist werden. Redundanz findet sich auch bei den USV-Anlagen, Batterien und Steuerungen, die ebenfalls modular ausbaubar sind. Als Notstrom steht eine direkte Stromversorgung vom Kraftwerk Wernisberg bereit.

Überwacht wird der autarke Serverraum mithilfe eines umfassenden Rack-Management-Systems. Zu den installierten Sicherheitslösungen gehören Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Einbruchs-, Klima- und Leckage-Überwachung, ein Rauch-Ansaug-System zur intelligenten Brand-Frühesterkennung und ein umweltfreundliches Aerosol-Löschsystem.

Die Verkabelung ist über Trassen oberhalb der Racks realisiert, getrennt nach Stark- und Schwachstrom und mit einem separaten Ring für die Datenleitungen. Die RZ-interne Datenverkabelung ist eine auf 10-Gigabit-Ethernet ausgelegte modulare High-Density-Lösung von Dätwyler, die bei Bedarf mit Kupfer- oder Glasfaser-Verteilkassetten und Trunkkabeln nachgerüstet werden kann.

Das RZ ist auf den Betrieb im Tier-Level II bis III ausgelegt. Die Infrastruktur garantiert eine optimale Ausnutzung der Platzverhältnisse, bietet Platz- und Leistungsreserven, ist leicht skalierbar und energietechnisch so effizient wie möglich. So konnte Dätwyler den hohen Verfügbarkeitsansprüchen wie auch dem Wunsch nach einem vernünftigen Kosten-Nutzenverhältnis gerecht werden.

Die Verantwortlichen des EBS sind mit den erbrachten Leistungen und dem neuen RZ überaus zufrieden. "Die Zusammenarbeit mit Dätwyler war in jeder Hinsicht super", erklärt Daniel Schelbert, Leiter IT-Dienste. "Unser Rechenzentrum ist ausfallsicher, kompakt, einfach skalierbar und dank der Leistungs- und Platzreserven auch sehr zukunftssicher. Ausserdem erfüllt es alle unsere Erwartungen an einen energieeffizienten Betrieb."