22.09.2016

Highspeed-Links kostengünstig aggregieren

Innovative Speed-Konverter-Moduleinschübe von Dätwyler

Mit den neuen FO-DCS Speed-Konverter-Moduleinschüben von Dätwyler lassen sich alle bekannten Multimode- und Singlemode-QSFP-Anwendungen wie SR4, PSM4, PLR4 und FCp in vier Duplex-Kanäle konvertieren. Die Connectivity dieser Moduleinschübe trennt die drei ankommenden Paralleloptik-Links in je vier Duplex-Links auf.

40G- und 100G-Anwendungen sind im Datacenter-Umfeld Realität geworden, und höhere Übertragungsraten werden bald folgen. Highspeed-Glasfaser-Links verbinden die Switche untereinander sowie mit heutigen 10G-Servern und zukünftigen Server-Generationen (25G und 50G). Auf der Switch-Ebene müssen mehrere Duplex-Links möglichst kostengünstig auf solche Highspeed-Links aggregiert werden. Diese Anforderung ist mit Dätwylers neuen Einschüben nun ganz einfach realisierbar.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe, die für OM3, OM4 und OS2 lieferbar sind, verfügen rückseitig über zwei 12-Faser-MTP-Kupplungen und führen diese 24 Fasern über integrierte Fanouts auf dreimal vier Duplex-Ports auf der Frontseite. Dank ihrer hochwertigen Konfektion bieten die Einschübe Bestwerte bei der optischen Performance (IL/RL).

In Kombination mit einem FO-DCS Konverter-Moduleinschub am anderen Ende eines 24-faserigen Links können zum Beispiel drei 100G-Transceiver mit dreimal vier 25G-Transceivern einfach und sicher verbunden werden.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe werden in FO-DCS-Panels und -Baugruppenträgern eingesetzt. Auf 3HE können mit diesem Modultyp Packungsdichten von bis zu 288 Fasern realisiert werden. Sie bestehen aus einem stabilen Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden und einer 3HE/7TE-Frontplatte in PC (schwarz) oder Aluminium. Die PC-Version bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung.